CRKVA KAO IZAZOV MLADIMA

Dimitrije Z. Plecevic (na svetom krstenju Neven), dipl. Ekolog, rodjen je 1983. godine u Jagodini. 

Kao gimnazijalac obreo se u slavnoj Carskoj Lavri, manastiru Svetog Arhandjela Mihaila na Prevlaci, gde je pod blagoslovenim okriljem Svetih Prevlackih mucenika otkrio svoj spisateljski dar. Svoje prve stihove posvetio je upravo tajnovitom, svestenom spomenu pomenute Lavre i njenih mucenika. Pisanjem u okviru liturgijsko bogosluzbenih i hagiografskih temata bavi se nekoliko proteklih godina.
U cin cteca i ipodjakona rukoproizveden je od strane Visokopreosvestenog Arhiepiskopa Cetinjskog, Mitropolita Crnogorsko-primorskog dr.Amfilohija 10. maja 2007. godine u manastiru Miholjska Prevlaka, kada prima ime Dimitrije u cast velikomucenika Dimitrija Solunskog. Ucesnik je brojnih predavanja, dogadjanja i pravoslavnih tribina i veoma je omiljen medju mladima. Svojom recitoscu i izvanrednim talentom predavaca i pojavom priveo je mnoge mlade I neutvrdjene veri. Kroz komunikaciju sa ovim mladim i veoma talentovanim covekom osecamo plamen ognja Bozanske ljubavi i mozemo ga nazvati zivim svetionikom propovedi reci Bozije. Mnogi mladi svedoce svoj preobrazaj posle susreta sa njim, a jedan od njih kaze:„Dima svojom radoscu i autenticnim pristupom privodi Gospodu i „najtvrdokornije ateiste .„“

U vremenu u kom se nalazimo, Crkva zauzima jedan specifican polozaj u zivotu svakog Pravolsavnog coveka. Ostavljamo iza nas period kada je Crkva, zbog vladajuceg rezima, imala veoma tezak period cije se posledice osecaju i dan danas, a najveci trag proteklog vremena osecamo na mladim ljudima. Ovde govorimo o onim generacijama koje u stvari nisu utemeljene u Hristu, pa samim tim za njih je Crkva i sopstvena vera jedan sasvim nepoznat izazov. U zelji da pronadjemo odgovore i pokusamo da priblizimo CRKVU, kao takvu kakva je bila i bice kroz vekove, zamolili smo Ipodjakona Dimitrija Plecevica, da nam odgovori na neka nasa pitanja vezana za ovu temu.

Brate Dimitrije, Vi se svakodnevno susrecete sa problematikom Mladi i Crkva. Recite nam neko Vase vidjenje i iskustvo vezano za to?

Pre bih to nazvao medjuodnosom mladih i Crkve, nego problematikom. Globalno receno poslednjih godina se oseca i vidi da su mladi ljudi zaista zivo zainteresovani za Crkvu Boziju i to ne u nekom posmatrackom duhu, vec sa izrazenom zeljom da postanu neraskidivi deo nje, da zive punotom liturgijskog dozivljaja, da opitno sticu svesteno iskustvo prebivanja u radosti zajednice.
Izuzetno me ohrabruje cinjenica i to naglasavam kada god sam u prilici, da mlad covek potpuno predano prilazi Crkvi, slobodno istrazuje, zakljucuje, vrsi uporedjivanja i na kraju samostalno donosi odluku, koja gotovo bez izuzetaka biva spasonosna, jer u tajanstvenom dozivljaju hriscanskog zivota otkriva sve sto do tada nije imao, a to je realnost vecne radosti.

U jednom intervju Njegova Svetost Patrijarh Pavle je izrekao jednu prelepu misao koja glasi: “Dete kada se radja svi se raduju samo ono place, a kada umire trebalo bi da svi placu a ono da se raduje” Recite nam, kakvim zivotom treba ziveti i koje zapovesti treba ispuniti da bi se doslo do ove blagodati pri prelasku u Carstvo Bozije?

To pitanje je gotovo neraskidivo vezano za svaki trenutak naseg postojanja i sa pravom ga mozemo nazvati egzistencijalnim. Odgovor se ne moze univerzalno dati, ali se svakako mora ukazati na osnovne vrednosti koje treba sledovati, a to su evandjeljska nacela koja su svetim zivotima nasih predaka iskustveno dokazana i jasno potvrdjena. Nasi zivoti treba da teku u nacelu svetopavlovske poruke da je “sve i u svemu Hristos” (Kol 3,11). Prizvani smo da tako zivimo, da to poimanje bude neraskidivi deo nase licnosti. Samo tada mi cemo biti u stanju da ohristovljeno rasudjujemo, delamo i bivstvujemo.
Zapovesti Bozije date drevnom Izrailju i tajanstveno ispunjene u bogocovecanskoj licnosti Gospoda Hrista, mogu se najjednostavnije oslikati i razumeti ako se svedu na jednu jedinu zapovest a to je ljubav. Ali ne prividna, maglovita i prolazna ljubav ili neki njeni bledi obrisi poput zaljubljenosti, vec istinska svesteno-vaskrsiteljna, ona ljubav koja ozivotvorava i dopunjuje nase nedostatke. Samo ako ljubavi imamo tvorimo volju Boziju, a bez nje smo nista.

Kako reaguje mlad covek na izazov susreta sa Tajnom Svete Crkve Bozije?

Radosno, jer otkriva sebe u bogocovecanskoj licnosti Gospoda Hrista, suocava se sa darovima ljubavi i slobode koji nisu uslovljeni vec projavljeni u tajni spoznanja.

Sa cime se susrece mlad covek na putu izmedju mladelackih ideja i crkve?

Najcesce sa sobom samim, sa svojim usponima i padovima, teznjama, zeljama, ostvarenjima. Mladalacke ideje nose coveka do nevidjenih visina, ali mogu ga baciti i do najdubljeg dna. Sa druge strane Crkva otkriva mladoj licnosti mogucnosti ostvarenjenja ambicija i ideala kojima tezi, na taj nacin da ona postaju ne suvoparni trenutni izazov, vec oplemenjena zelja ka uzvisenosti, samo tada ona postaju nepropadljiva.
Dakle sukob izmedju mladalackih ideja i Crkve moze postojati sve do trenutka dok mladi ne shvate tajnu obitavanja u Crkvi, jer onda sukoba nema i svi ideali kojima tezimo bivaju preobrazeni u spasonosne.

Da li susrecete kod mladih i neutvrdjenih strah?

Moze se reci da kod njih postoji izvesna doza straha, koja je opravdano prisutna zbog neizvesnosti nepoznatog. Kako je tempo nasih zivota i naseg vremena nekako galopirajuci, tako si i ljudi oprezniji u odnosu na sve pa i na svoje pronalazenje u svetoj veri. No taj strah i ako ga ima biva pocetnicki i ubrzo negira sebe jer se pretace u neiskazano prijatan osecaj tihe radosti, koja ispunjava vascelu licnost, budi i osvetljava netvarnom svetloscu svojom, oplemenjuje nicim drugim do Hristom.

Da li je Crkva sada u ovom momentu spremna da pruzi mladom coveku ono sto mu je potrebno?

Svakako da jeste, jer se iskustvo Crkve Bozije ne temelji na prolaznosti ovoga zivota, vec na neprestanom predokusavanju vecnoga zivota. Glava Crkve je Vaskrsli Gospod, a u njemu je izvoriste svekolike blagodati, te Crkva uvek ne vezano za vreme, okolnosti i licnosti koje sluze, otkriva preobrazeno i novo obitavanje u svetoj tajni zivota.

U cemu je sustina Svekolike tajne ponude sa kojom crkva mora da izadje pred mladog coveka?

Sustina onoga sto Crkva moze i u obavezi je da ponudi ne samo mladom coveku vec svakome ko to istinski zeli jeste samo jedno, a to je liturgijski zivot, neprestana realnost sjedinjenosti u Gospodu u zajednici evharistijske case. To je ono, sto se izuzev u sabornosti i punoti svete Crkve ne moze nigde naci, to je nas zivot, nase opredeljenje za tajnu Carstva koje ce doci.

Da li su mladi danas ustvari svesni i da li uopste imaju spoznanje o kakvom je nedostatku rec?

Da duboko su svesni, u to nema sumnje, jer da nisu ne bi tragali za necim sto nemaju, za onim sto osecaju da nedostaje, a to je duhovni zivot. Bez svesti o tome nema potrage, a ko ne trazi ne moze naci, samo oni koji tragaju za istinskim prosvetljenjem dostizu cilj. Gospodnje reci to svedoce: “Ja sam svetlost svetu; ko ide za mnom nece hoditi u tami, nego ce imati svetlost zivota“ (Jn. 8, 12).

Teze li mladi za duhovnoscu? Mozete li nam iz Vaseg iskustva reci da li i kako mladi danas uopste shvataju pojam “DUHOVNOST”? Kako reaguju mladi ako se sretnu sa istinskom pravoslavnom duhovnoscu ?

U prirodi svakog coveka je da tezi ka duhovnoscu, pa tako i mladih ljudi. To je neodeljivi deo nas, jer smo stvoreni po liku Bozijem (Post. 1,26). Ma koliko se trudili da tu potrebu za uzvisenijim mozda sputamo u sebi, ona negde postoji i pitanje je samo trenutka, odnosno naseg stanja, kada ce ona isplivati. Suocenje je svakako neminovno! Duhovnost se moze shvatati na razne nacine zavisno od naseg pristupa ka njoj. Ako istinski pristupimo u zelji da dostignemo njeno sustastvo uspeh ce biti neizostavan. Ako se pak zadovoljimo kvazi duhovnoscu i pogresnim usmerenjima imacemo neprestan komflikt sami sa sobom, sa Bogom i bliznjima.
Susret mladih sa pravoslavljem nikako se ne moze opisati drukcije do kao potpuno odusevljenje koje se pretace u zivi tok i to stanje traje kao tiho duhovno pristaniste, kako svedoce i mnoge himne i svete molitve pecatane iskustvima svetih.

Kako pomoci mladom coveku koji je jednom imao negativan susret sa Crkvom, tj, sa Svestenstvom?

To su opasne situacije, poznata je cinjenica da mi svojim postupcima mozemo kako posvedociti tako i odbiti bogotragatelja od vere. Negativno iskustvo se tesko brise ali postoje nacini. Jedan od najboljih je nase novo zivo i jasno svedocenje koje ne sme ostati prazna prica vec praksa koja ce razocaranog potpuno razuveriti i prizvati ga i osnaziti da sleduje zivotu Crkve.

Kako mladom coveku pokazati da crkva nije nesto zastarelo i da ne ugrozava njegovu slobodu?

Jako interesantno pitanje, zaista kako uspeti u tome? Nacin je samo jedan! Pomoci ali i dozvolliti mladim licnostima da u potpunosti sagledaju lepotu i sirinu pravoslavlja, da ga zavole ne kao filosofiju zivota vec kao sopstveno iskustveno obitavanje. Samo ako pokusa da zivi njime mlad covek ga moze spoznati na pravi nacin, upoznati kao istinito i kao vecno moderno i nikada manje aktuelno jer je zivo a ne stereotipno. Na istovetan nacin se susrece sa problemom slobode koja ce samo kroz pravoslavlje da razumeti i osetiti. Ona je jedino u Hristu smislena.

Sveta casa nas sabira i daje nam Duh Sveti po liku i nalicju Bozijem. Mozete li nam reci koliko je Sveta Tajna Pricesca bitna u zivotu svakog vernika?

Najbitnija! Neophodna, jer u njoj je zivot, van nje nema sustine, nema istinite realnosti. Ako ne zivimo svetom Evharistijom mi se ne mozemo nazvati vernima i nismo u Crkvi Bozijoj, ne egzistiramo u zajednici, a sve van toga je mrtvilo.
Neprestano je potrebno svedociti da je sveto pricesce izvoriste u uviriste svega u Gospodu, kroz njega se poznajemo i prepoznajemo, ono nas cini u punom smislu licnostima.

Kako pomoci mladom coveku da pristupi Svetoj Casi sa iskrenom zeljom?

Svedocenjem opita onih koji se redovno pricescuju. Iskustveni licni dozivljaj ucesca u evharistijskom sabranju jedini je uverljiv nacin. Evharistijom treba ziveti i nju svedociti zivotom. To nam je i duznost a i potreba kao aktivnih clanova Crkve. Mlade treba sokoliti da se sto redovnije pricescuju, ukazivati im na prave vrednosti i potrebe pricesca, a ne neprestano ih plasiti i odvajati od njega, jer pricescivanjem nama se oprastaju gresi i ono nas osvestava i cini dostojnima ne po vrlini vec blagodati priziva.

Kako pojasniti mladom coveku taj nektar premudrosti koji prima kroz Svete Tajne?

Dobrim primerima onih koji su redovni u zajednicarenju. Ukazivanjem na radosno stanje onih koji se pricescuju i koji takvu radost nesebicno seju oko sebe zrakama tajanstvene blagodati roseci i nas koji to stanje nismo postigli, a tezimo ka njemu. Jasno pokazati da darova vere nema van konteksta zajednice.
Sledovati poruci apostola: “Dobro zavestanje sacuvaj Duhom Svetim, koji obitava u nama” (2. Tim. 1,14).

Koliko mladi razumeju Svetu Liturgiju?

Ako se na pravi nacin upoznaju sa njom sasvim je dobro razumeju, cak i sami tada teze da se dublje informisu i saznaju o njoj sto vise. Ako pak istinski zive njome, zele da stanje blagodati koje ona sobom nosi zadrze neprestanim i to je u stvari nas put ka vecnom zajednicom u Bogu.

A koliko im se u stvari daje mogucnosti da je razumeju?

Pa to ipak zavisi od njih samih, njihovih teznji i potreba, jer danas postoji toliko zivog svedocenja, pisanih reci, prevedene svetootacke literature, drevnih liturgijskih tekstova, i sto je mnogo vaznije postoje aktivne liturgijske zajednice, tako da svako moze naci odgovor.

Da li imamo dovoljno dobre Pastire koji su spremni da daju mladima sve sto im je potrebno?

Da, bez sumnje, u svakom vremenu ih ima, samo je potrebno prepoznati ih u moru raznih duhovnih pravaca. No uzdamo se u blagodatni dar Duha Svetoga da cemo prepoznati oce koji nas privode Hristu, a ne sebi, i koji svedoce teologiju vaskrsa, a ne samo prozapadno odusevljenje krstom i mucenjem, jer ono se mora proci, ali uz veru da ce dan vaskrsenja doci.

Bez nase ljubavi niti ulazimo u carstvo Bozije niti nam se otvaraju vrata na koja kucamo? Kako dovesti mladog coveka do tih vrata?

Samim pitanjem ste zapravio dali odgovor. Samo svedocenjem, odnosno delima ljubavi mozemo nekome biti svetlost na bogotraziteljskom putu (Matej 5:14-16). Ohrabreni i ugledani na nasu svetlost radosti eshatoloske teznje oni se osokoljuju i krecu putem zivota.

Da li je Crkva spremna da mladima pruzi mogucnost, kako bi se pokazali u sabornosti? Kako ustvari navesti mladog coveka da bude deo “Zajednice?”

Misija Crkve i jeste upravo u tome da mladom coveku pruzi mogucnost da se otkrije u okviru svojih talanata u zajednici. Bog nam darove i daje ne radi nas samih vec radi zajednice. Umnozeni talant je samo onaj koji je na pravi nacin osvedocen, dokazan i plodonosan za sabor vernih u okviru liturgijske zajednice. Mladog coveka treba osokoliti i podrzati da upravo otkrije i posluzi Crkvi sa darovima koje ima, jer se samo tada moze osetiti organskim delom zajednice, jedino tada on joj potpuno pripada.

U cemu je sustina ZAJEDNICE i SVETE EVHARISTIJE

U sabranju u Gospodu jednih sa drugima. To je udeonistvo u Telu Gospodnjem koje nas sabira i osvestava, cineci nas svetima po daru blagodati. Evharistija se prozima u zajednici i zajednica u Evharistiji, jedno bez drugog je neostvarivo.

Kako ustvari spojiti Ckvu i mlade?

U zelji da mladi otkriju u Crkvi svoj sopstveni identitet, otkriju znacaj sabranja i zajednistva, ljubav kao Boziji domostroj spasenja.

Kakav je odnos mladog coveka prema Svestenstvu ili duhovniku?

Ne moze se uopsteno reci, jer zavisi od licnosti odnosno karaktera cada i ispovednika (svestenika, duhovnika) Svakako taj odnos treba da se zasniva na ljubavi i poverenju, te na veri cada da kroza svestenika dejstvuje Duh Sveti, odnosno da se otkriva volja Bozija. Ako je odnos drugaciji on ne moze biti plodonosan pa ni koristan. Mladima treba pokazati da su dobrodosli i da su nam potrebni u zajednici, da imaju svoje mesto koje je autenticno.

Kome se mladi cesce obracaju za Savete, Svestenicima ili iskusnim duhovnim starcima?

U zavisnosti sa kime se od njih sretnu, kome ih uputimo i sl. Vazno je dobro rasudjivati kada se i kome po kakvom pitanju obratiti. Jer lose duhovno savetovanje moze biti pogibeljno za stanje i uzrastanje onoga koji se svesteniku radi toga obratio. Lako je tako reci moderno da mladi odlaze kod svestenomonaha, pozeljno je da se ispovedaju i duhovno savetuju kod svoga parohijskog svestenika, u okviru svoje liturgijske zajednice. Vazno je razluciti prizive monaskog i svetovnog zivota. Pomesani u svetu oni bivaju opasni za nas same i one koji nas okruzuju, cak se negativno mogu odraziti na zajednici jer je razbijaju.

Kako mladima predociti znacaj ispovesti? Da li su oni uopste upoznati u cemu je smisao ove Svete tajne?

Pa koliko su upoznati tesko je reci, jer zavisi kao i u predhodnom iskljucivo od pojedinca i njegove zelje za saznanjem. Mlade treba upoznavati sa svetom tajnom ispovesti ali ne kao prinudom niti kao uzrocno posledicnom vezom ucinjenog i kazne, vec kao blagotvornim lekom koji budi iz neznajnja i losih stanja, koji vodi ka pokajanju. Ne smemo nikog plasiti ni gresima ni ispovescu vec ih uciti i svedociti im pokajanje.

A Pokajanja ?

Pokajanje je zaista sveta tajna koja preobrazava licnost, uspostavljajuci narusenu harmoniju izmedju nas koji se udaljavamo i Boga koji nas ocinski priziva. Pokajanje je noseno darovima ociscujucih suza koje spiraju senku greha na nasoj haljini vecnosti i radosti koja nas detinje obuzima u svesti da smo opravdani i izbeljeni. Pokajanju se ne moze nauciti, njime se zivi.

Kako najbolje posvedociti veru, da bi to privuklo i jednog mladog coveka?

Istinom, otvorenoscu svedocenja i nadasve primerom. Teorija je vazna ali opitno iskustvo je neuporedivo i nemerljivo. Njime razoruzavamo i najtvrdokornije licnosti i najtvrdja ubedjenja.

Sta je to, po Vasem misljenju, najpotrebnije da Crkva pruzi kako bi se mladi ucvrstili u veri?

Zivi liturgijski zivot. Neprestan priliv zajednicarenja u svetoj casi. To je bogatstvo Crkve i njeno najvece blago. Ono Crkvu razlikuje od svega drugoga, ono joj daje punotu. To je jedina ispravna i blagodatna ponuda.

Poslednjih godina se puno prica o mladima i ovisnosti (npr. alkohol, droga)…Sta je to sto tera mlade da odu na tu stranputicu?

Lose usmerena i nekontrolisana potreba da iz ne duhovnog stanja predju u duhovno. Osetivsi tu prazninu oni se grcevito bacaju u potragu. Ako se ne sretnu sa potpunom istinom koja je u bogocoveku Hristu oni se zadovolje poluistinom ili neistinom. Naravno buduci neiskusni za njih je i najprimitivnija duhovnost mnogo uzvisenija od stanja iz koga joj prilaze. Ako se ne sretnu sa sustinom oni moraju na neki nacin opravdati svoje bivstvovanje i naci mu odgovarajuci smisao, te iz realnosti sa kojom ne umeju da se suoce na pravi nacin biraju stranputice koje su danas na zalost mnogobrojne. Greh ovisnosti je greh bezanja iz realnosti, bezanja od odgovornosti i prebivanje u stanjima laznih blazenstava koja su svakako po demonskom nagovoru uz zloupotrebu nase i tudjih sloboda.

Kako pomoci mladima koji su u sektama?

Svedocenjem jedine istine ne nametljivo vec s ljubavlju. Moleci se Bogu da ih uputi na put spoznanja. Nikako agresijom i nabedjivanjem, vec strpljenjem u ljubavi sa nadom u blagodatno sadejstvo Duha Svetoga.

Kako da mi svedocimo veru nekome ko je mlad?

Jednostavno receno zivotom u radosti, svedocenjem vaskrsenja Hristovog.

Da li se mladi plase prilaska Crkvi zbog moguceg osudjivanja?

Ima i toga, ali ako im pokazemo da ih volimo, da su nam potrebni, da su deo zajednice, strahu mesta nema, ostaje samo radost.

Mi Pravoslavni se razlikujemo od drugih po Hristovoj Radosti koju nosimo u sebi. Kako tu radost preneti mladima?

Postepeno i nenametljivo, ukazujuci im na istinske vrednosti. Kada okuse i prozive u evharistijskoj zajednici i sami ce postati udeonici iste svete tajne radosti u Gospodu.

Da li se mladi ustvari vezuju najvise za one koji prenose radost Hristove istine?

U svakom slucaju da, ali mi svi moramo da ih vezujemo iskljucivo za Gospoda.

Koliko su, po Vasem misljenju, mladi danas uopste otvoreni za ovu temu? Da li rado komuniciraju ? Koliko su slobodni?

Veoma otvoreni, zele komunikaciju, ali potrebuju iskren odnos, bez lazi i prevare. Dakle, ako ih prevarimo gube poverenje i otudjuju se. Samo im pokazimo da ih volimo i plodovi nece izostati.

Mozete li nam nesto reci o pogledu mladih na monastvo?

Oni koji iskreno prihvate veru teze idealu zivljenja i svako od nas je prosao monasku fazu svoga formiranja u duhovnom smislu. Svi smo zeleli da sledimo takav put barem u odredjenim trenucima. Mladi vole i postuju monastvo jer osecaju opredeljenost i iskrenost monaha. No treba reci da je monaski i svetovni zivot jednako spasonosan, dat nam je isti Hristos, isto Jevandjelje, isti cilj koji se samo se na razliite nacin dostize.
Pogresno je idealizovati monahe u odnosu na svetovnjake i obratno.
Na kraju opredeljenje za monastvo je priziv koji se jasno oseca.

Koliko su mladi danas zahtevni i da li oni po Vasem misljenju traze u Crkvi nesto drugacije?

Svakako, inace ne bi se bavili njome, mladi traze jasno i otvoreno potpuno ostvarivanje licnosti, potpuni smisao a njega mogu naci samo u Crkvi.

Kako mladi dozivljavaju ljubav?

Kao jedinu spasonosnu nit koja vezuje coveka sa Bogom, coveka sa covekom i tvorevinom. Kao jedino sto radja plodove nepropadljivosti, kao sustastvo Bozije i svih nas.

Mladi mnogo koriste savremenu tehnologiju i elektronske medije? Koliko je SPC spremna da mladima pridje i tim putem?

Ako i nije u punoj meri spremna, morace postati, jer sve sto nam je dato mozemo ina dobrobit upotrebiti, samo ako imamo volje i zelje i ljubavi da delamo i svedocimo, znajuci da je nase samo ono sto bliznjem damo.
Samo svedocenje je put i nacin da prizovemo i priblizimo mladoj licnosti Boga za kime traga, ne smemo biti maloverni i ne trudovljubivi, vec nadahnuti revnoscu i ljubavlju postati zivi svetionici Hristovi.

Zahvaljujemo Vam se sto ste se odazvali nasem pozivu i sto ste odvojili malo vremena da obogatimo ovu nasu misionarsku riznicu na sajtu Manastira Lepavine. Posebno me raduje sto ste i sami jedan veoma mlad covek ali ipak spreman da se bori za Hristovu istinu, sto Vas do sadasnji rad i pokazuje. Jos jednom Vam se zahvaljujem, i zelim svako dobro od Gospoda.

Autor je sledecih izdanja:

1. Akatist i molbeni kanon Svetitelju Nikolaju Zickom, izdanje autora, Beograd 2005.
2. Srpski Svetacnik – sabornik zivotopisa svetitelja, svetinja i cudotvornih ikona u Srpskoj Pravoslavnoj Crkvi, Slovensko slovo, Beograd, 2006, 2008.
3. Sveti Prevlacki mucenici – tajna projavljena mirotocenjem, Manastir Svetog arhandjela Mihaila na Prevlaci, Prevlaka 2007.
4. Sveti velikomucenik Prokopije zastitnik grada Nisa, Centar za Crkvene studije, Nis, 2008.

Knjige u pripremi:

1. Sveti svestenomucenik Avakum Beogradski i njegovo vreme.
2. Liturgijsko postovanje svetiteljskih mostiju.

Bogosluzbeni radovi:

1. Akatist svestenomuceniku Joanikiju mitropolitu Crnogorsko-primorskom.
2. Akatist svestenomuceniku Avakumu Beogradskom.
3. Akatist prepodobnom Romilu Ravaniskom.
4. Presvetoj Bogorodici u cast njene svete Ikone Umiljenje Jovanjsko .
5. Akatist Presvetoj Bogorodici u cast Njene svete Ikone Umiljenje Socanicko.
6. Zitije, sluzba i kaatist Svetim novomucenicima Momisickim, Podgorica , 2008
7. Akatist Svestenoispovedniku Kirilu Dalmatinsko-bokeljskom.

Clanci i studije:

1. Sveto svestenomucenik Joanikije Crnogorsko-primorski, Pravoslavlje, 2000.
2. Obezbozenje krsne slave, Politika-Magazin,2003.
3. Svetitelji iisvetinje Eparhije sumadijske, Kalenic 2007.
4. Svestenomucenik Joanikije svedocitelj zivota neprolaznog, Apostolski vesnik br.1, Arandjelovac.2007.
5. Prvovrhovni apostoli Petar i pavle evandjelski primeri pokajanja i spoznanja Apostolski vesnik br.1, Arandjelovac2007.
6. Sveti arhandjeli i andjeli Boziji, Apostolski vesnik vr.2, Arandjelovac, 2008.
7. Svetitelj Nikolaj Miriklijski Cudotvorac, Apostolski vesnik, br.2, Arandjelovac 2008.

Prikazi i predgovori knjigama:

1. Pedestenica – ognjiste Duha Svetoga(prikaz knjige Pedesetnica, sabornik ludosti propovjedanja, autora jeromonaha Ilariona Djurice)
2. U ljubavi, radosti i nadi – Prepodobni Justin Svedocitelj Vaskrsenja (predgovor zbirci pesama o prepodobnom Justinu Novom, autora jeromonaha Ilariona Djurice)
3. Vama je otac djavo, jer jre on otac laza i lazi (predgovor knjizi Ujed za dusu, autora Ivana Ivanovica).
4. Svesteni miomiris Velikog Grigorija (predgovor srpskom izdanju Dijaloga, svetitelja Grigorija Velikog), izdavac: Ambrozijana Serbica, 2007.

Razgovor vodila: Sonja Emrekovic
04.10.09. Frankfurt

Die Kirche als die Herausforderung für die Jugend

Dimitrije Z. Plećević (getauft als Neven), Diplomökologe, geboren 1983 in Jagodina.
Als Gymnasiast fand er sich in der glorreichen kaiserlischen Lavra, dem Kloster des Erzengels Michaels auf der Halbinsel Prevlaka in Montenegro, wo er unter dem Segen der Heiligen Märtyrer von Miholjska Prevlaka sein Talent als Schriftsteller erkannte. Seine ersten Verse widmete er dem mystischen Heiligengedenktag dieser kaiserlichen Lavra und ihren Märtyrern. In den letzten Jahren schreibt er über hagiografische und lithurgische Themen.
In den Amt des Messdieners und Diakons wurde er am 10.05.2007 im Kloster Miholjska Prevlaka von Seiner Eminenz, Amfilohije, dem Metropoliten von Montenegro geweiht und nahm den Namen Dimitrije zu Ehren des Heiligen Großmärtyrers, Demetrios von Thesalloniki an.
Er ist Teilnehmer vieler Seminare, Zeuge der Ereignisse, und Akteur der christlich-orthodoxen Tribinen und ist bei den jugendlichen sehr beliebt. Durch seine rhetorische Gabe hat er viele Jugendliche und skeptische Mitglieder der Kirche im Glauben gefestigt. Während des Gesprächs mit diesem talentierten
jungen Menschen fühlen wir die Flamme der göttlichen Liebe, die er austrahlt. Er ist ganz im Leuchtfeuer der Predigt. Junge Menschen zeugen vom inneren Wandel durch die Begegnung mit ihm. Einer sagte: „Durch seine Freude und den authentischen Ansatz öffnet er die Herzen der „hartnäckigsten Ateisten“ und zeigt ihnen den Zugang zum Glauben.

In dieser Zeit hat die Kirche eine besondere Stellung im Leben des orthodoxen Christen eingenommen. Die schwere Periode als die politische Macht die Kirche unterdrückte ist hinter uns, aber die negativen Folgen sind auch heute spürbar.
Die Folgen für die Jugendlichen sind am deutlichsten. Hierbei sprechen wir von der Generation, die nicht im Christus gefestigt ist. Somit ist für diese Generation die Kirche und der Glaube der Väter eine Novum und zugleich eine Herausforderung. Mit dem Ziel die Antworten darauf zu finden und die Kirche, so wie sie ist und wie sie bleiben wird, dem Leser nahezubringen, sprachen wir mit Dimitrije Plećević. Er gab uns die Antworten auf einige Fragen zu diesem Thema.

Bruder Dimitrije, alltäglich begegnen Sie dieser Problematik der Jugend und der Kirche. Wie ist Ihre Sicht und Ihre Erfahrung darüber?

Ich würde es eher als eine gegenseitige Beziehung zwischen der Jugend und der Kirche nennen. Der Begriff Problematik scheint mir nicht passend zu sein.
Global gesehen, in den letzten Jahren ist ersichtlich, dass junge Menschen ein reges Interesse für die Kirche zeigen, und nicht nur als Betrachter, sondern auch mit dem Wunsch ein unzertrennliches Glied der Kirche zu werden und lithurgisch zu leben mit dem ganzen Spektrum der religiösen Erfahrung.
Es ermutigt mich, ud ich betone das oft, dass der Jugendliche mit ganzer Kraft seiner Wesens der Kirche begegenet, frei die kirchliche Welt erforscht, vergleicht, seine Schlüsse zieht und letzenendes seine eigene Entscheidung trifft, und diese Entscheidung ist meistens rettend, denn in der mysthischen Erfahrung des christlichen Lebens erfährt er alles, was er bis dahin nicht hatte, und das ist die Wirklichkeit der ewigen Freude.
In einem Interview hat Seine Heiligkeit, der Patriarch Pawle einen wunderschönen Gedanken gehabt: „Alle freuen sich, wenn das bei der Geburt des Kindes, nur das Kind weint, und wenn es stirbt, sollten alle weinen, und das Kind sollte sich freuen.“ Sagen Sie uns bitte, welche Gebote sollten befolgt werden und wie sollte man leben, um diesen Segen beim übergang in dasReich Gottes zu besitzen.

Diese Frage ist unzertennlich mit jedem Augenblick unserer Existenz verbunden und mit Recht ist diese Frage als existentiell zu verstehen. Die Antwort darauf kann man nicht universell geben, aber man kann auf jeden Fall sagen, welche grundlegenden Werten man folgen sollte. Das sind evangelische Prinzipien, die durch das Leben unserer heiligen Ahnen empirisch bewiesen und klar behauptet worden sind. Unser Leben sollten mit dem Prinzip der Botschaft des Heiligen Paulus im Einklang stehen: „Entscheidend ist einzig und allein, ob Christus in ihm lebt.“(Kol 3,11) Wir sind berufen, dass diese Auffassung ein unzertrennliches Teil unserer Persönlichkeit wird. Erst dann werden wir in der Lage sein im Geiste zu urteilen, zu handeln und zu leben. Das Gesetz und die Gebote, die Gott dem alten Izrael gab, die mysthisch in der Person des Gottesmenschen, Herr Jesus Christus erfüllt worden sind, kann man auf einfache Weise verblidlichen und verstehen, wenn wir es auf ein einziges Gesetz reduzieren und dieses Gesetz ist Liebe. Es handelt sich hierbei um keine vergängliche Scheinliebe oder ihr blasses Abbild, die Verliebtheit. Das ist die geweihte Liebe der Auferstehung, diejenige Liebe, die unsere Schwächen zu nichte macht , die den Urgrund allen Lebens affirmiert. Wir leben nach dem Willen Gottes lediglich dann, wenn wir diese Liebe in uns tragen. Ohne diese Liebe sind wir nichts.

Wie reagiert der junge Mensch auf die Herausforderung der Begegnung mit dem Mysterium der Heiligen Kirche Gottes?

Der Mensch freut sich, denn er erfährt sich selbt in der Person des Gottesmenschen, Jesus Christus. Er begegnet den Gaben der Liebe und der Freiheit. Diese Gaben sind nicht bedingt, sondern sie sind im Mysterium der Erkenntnis verkündet.

Wem begegnet der junge Mensch auf dem Weg zwischen den jugendlichen Ideen und der Kirche?
Meistens begegnet er sich selbst, seinen Erinnerungen, seinen Höhepunkten und seinen Niederlagen, seinen Wünschen, seinen Leistungen und seinen Neigungen. Die jugendlichen Ideen bringen den Menschen bis zu unvorstellbaren Höhen, aber sie können auch zu den tiesften Niederugnen führen. Andererseits die Kirche offenbart der jungen Persönlichkeit die Möglichkeit der Realisierung der Ambition und des Ideals. Somit wird aus der Neigung und der Ambition als einer temporären Herausforderung ein edler Wunsch zur Herrlichkeit. Lediglich dann sind Wünsche und Ideale unverderblich. Bis zu Moment, wenn Jugendliche das Geheimnis der kirchlichen Gemeinschaft begreifen, kann noch ein Konflikt zwischen der jugendlichen Idee und der Kirche bestehen, aber dann gibt es keinen Konflikt mehr und all unser Streben verwandelt sich dann in das Rettende.

Erfahren Sie bei den Jugendlichen und den noch skeptischen Menschen eine gewisse Angst?

Mann kann sagen, dass eine Dosis Angst bei ihnen besteht. Sie ist auch berechtigt wegen der Ungewissheit vor dem Unbekannten. Wie die Geschwindichkeit unseres Lebens zunimmt, so sind die Menschen immer vorsichtiger in Bezug auf alles, so auch bezüglich des Glaubens, aber diese anfänglichen Ängste, wenn sie überhaupt da sind, wiederlegen sich sehr schnell von selbst und verwandeln sich in eine unsagbare stille Freude, die das ganze Wesen des Menschen einnimmt. Das Wesen wird geweckt und erhellt durch das unmaterielle Licht. Das Wesen wird edler allein durch Jesus Christus.

Ist die Kirche derzeitig vorbereitet dem Jugendlichen das zu geben, was er bracht?

Das ist zweifellos, denn die Erfahrung der Kirche ist nicht auf dem Vergänglichen der dieseitigen Existenz begründet, sondern auf dem stetigen Vorkosten des ewigen Lebens. Der Kopf der Kirche ist der Auferstandene Herr, und in Ihm ist die Quelle des allen Segens. Unabhängig von allen Zeiten, Personen und Umständen offenbart die Kirche eine verwandelte Existenz in dem heiligen Mysterium des Lebens.

Wo ist das Wesen des mystischen Reichtums, den die Kirche dem jungen Menschen anbietet?
Das Wesen dessen, was die Kirche plichtgemäß nicht nur dem Jugendlichen, sondern jedem Menschen, anbieten kann und soll, ist das lithurgische Leben und die konstante Wirklichkeit des Lebens in der eucharistischen Einheit in Gott. Ausser in der Fülle und der Geimschaft der Kirche, woanders kann man das nicht finden. Hier ist unser Leben und unsere Entscheidung für das Himmlische Reich.
Sind sich die Jugendlichen heutzutage überhaupt bewußt, was am weltlichen Leben außerhalb der kirchlihen Gemeinschaft mangelhaft ist?
Sie sind sich dessen zweifellos tief bewußt, denn sonst würden sie nicht danach suchen. Es ist die Suche nach etwas, was sie nicht besitzen und sie füllen, dass ihnen das geistige Leben fehlt. Ohne dieses Bewußtsein, gibt es keine Suche. Derjenige, der nicht sucht, wird auch nicht finden. Nur derjenige, der nach der wahren Erleuchtung und Aufklärung sucht, kommt zum Ziel. Die Worte unseres Herrn bezeugen das: „ Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht mehr in der Dunkelheit umherirren, sondern folgt dem Licht, das ihn zum Leben führt.“
(Johan.8,12).
Streben die Jugendlichen heutzutage nach dem gesitigen Leben und wie fassen sie das geistige Leben überhaupt auf? Wie reagieren sie, wenn sie dem wahren chroistlich-orthodoxen geistigen Leben begegnen ?

Der Natur jedes Menschen ist der Drang nach Geistigem immanent. Das bezieht sich auch auch auf die Jugend. Das ist ein unzertrennliches Teil von uns, denn Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn (Gen. 1,26). Unabhängig davon, wie wir uns bemühen, den Drang nach Höherem zu unterdrücken, dieser Drang existiert in uns, und es ist nur die Frage der Zeit bzw. Unseres Zustands, wann dieser Drang zum Vorschein kommen wird. Die Auseinandersetzung damit ist unvermeidlich. Zum Geistigen kann der Mensch verschiedenartig Kontatkt herstellen. Das hängt von unserer Heangehensweise ab. Wenn wir zum Geistigen mit dem Wunsch, das Wesentliche zu erreichen, herangehen, werden wir Erfolg haben. Solange wir es aber mit der Pseudogeistigkeit zu tun haben und mit den falschen Richtlinien, werden wir permanent im Konflikt mit uns, mit Gott und mit unseren Nächsten haben. Die Begegnung der Jugend mit der christlichen Orthodoxie erscheint stets als eine Form definitiver Begeisterung des Jugendlichen, und diese Flamme vewandelt sich in eine Art des Lebensstroms. Dieser Zustand dauert als geistiger stiller Hafen. Das bezeugen viele Hymnen und Gebete, die von der Lebenserfahrung der Heiligen Väter besiegelt worden sind.
Wie kann man dem Jugendlichen helfen, der einmal ein negatives Erlebnis mit der Kirche bzw. mit dem Klerus hatte?
Das sind gefährliche Situationen. Es ist bekannt, dass wir mit unseren schlechten Taten den wahrhaftig Gläubigen und nach Gott Suchenden vom Glauben abbringen können. Die negative Erfahrung dieser Art ist schwierig zu anullieren, aber es gibt Möglichkeiten. Die beste Möglichkeit ist unsere neue und lebendige Bezeugung. Diese Bezeugung darf kein leeres Wort sein, sondern sollte sich in der Praxis sichtbar machen. Dies kann den Entäuschten ganz trösten und ihn wieder zum kirchlichen Leben aufrufen und bewegen.
Wie kann man dem jungen Menschen offenbaren, dass die Kirche keine veraltete Institution sei und sie ihn seiner Freiheit nicht raubt?

Es gibt nur einen Weg. Wir sollten zwar helfen, aber der jungen Persönlichkeit auch erlauben, die ganze Fülle der Schönheit und das ganze Spektrum des christlich -orthodoxen Glaubens selbst als eigene Erfahrung zu erkennen. Hierbei sollten keine Akzente auf den orthodoxen Glauben als Philosophie gesetzt werden.
Der junge Mensch kann in der Bezeugung durch das Leben selbst auf richtige Weise die Bedeutung der Kirche als der Hütterin der lebendigen Wahrheit und als das ewig Moderne und Aktuelle erfassen. Er wird sehen, dass die Stereotypen hier keine Rolle spielen. So wird er dem Problem der Freiheit begegnen, und lediglich die christliche Orthodoxie kann dieses Problem bis zum tiefsten Grund verstehen und empfinden. Die Orthodoxie ist nur im Christi sinnvoll.

Sagen sie uns bitte, wie wichtig ist im Leben das Mysterium der Heiligen Communion, denn durch die Communion bilden wir die Gemeinschaft in Christi?
Wesentlich! Die Communion ist notwendig, denn sie beinhaltet das Leben. Ausserhalb dieses Mysteriums gibt es keine Essenz und es existiert keine wahre Realität. Wenn wir nicht eucharistisch leben, können wir uns nicht als gläubig bezeichnen im wahrsten Sinne des Wortes, und wir sind nicht in der Kirche Gottes, da wir nicht in der Gemeinschaft existieren, und ausserhalb der Gemisnchaft ist alles andere Lethargie. Immer sollten wir bezeugen, dass die Heilige Communion die Quelle und ein Delta von allem in Gott ist. Durch die Communion erkennen wir uns selbst und wir erkennen auch das, was uns als Persönlichkeit ausmacht.
Wie kann beim Jugendlichen der authentischen Wunsch zum Empfang der Communion entwickelt werden?
Durch die Bezeugung derer, die regelmäßig Communion empfangen. Die persönliche Erfahrung des eucharistischen Lebens anderer Gläubigen ist hierbei überzeugend. Man sollte eucharistisch leben und mit dem eigenen Leben dies bezeugen. Das ist unsere Pflicht, aber auch ein Bedürfnis der aktiven Mitglieder der Kirche. Die Jugend sollte man auffordern, regelmäßig dieses Mysterium zu empfangen,sie auf wahre Werte hinweisen und auf die Notwendigkeit der Communion auch. Man sollte sie nicht ängstigen, und davon abbringen. Durch die Communion werden unsere Sünden und Fehler vergeben, und dadurch werden wir auch gewürdigt, und zwar nicht wegen unserer Tugend, sondern durch Gottes Gnade.

Wie erklärt man dem jungen Menschen den Trank der Weisheit, den er durch die Heiligen Mysterien kostet?
Mit gutem Beispiel solten kirchlich aktive Gläubige anderen Menschen mit ihrem Leben und ihrer Erfahrung Beispiel geben. Die Freude der Menschen, die die Communion empfangen haben, die diese Freude ohne Selbstsucht durch die Lichter der mystischen Gnade ausstrahlen und uns, die es nicht geschafft haben, diesen Zustand zu erreichen, damit berühren, ist die stärkste Bezeugung und Erklärung. Man sollte klar zeigen, dass es außerhalb des Kontexts der Gemeinschaft keine Gaben des Glaubens gibt. Man sollte hierbezüglich der Botschaft der Apostel folgen:
„Bewahre diese kostbare Gabe, die man dir anvertraut hat. Die Kraft dazu wird dir Gottes Heiliger Geist geben, der in uns wohnt.” (2. Tim. 1,14).

Wie verstehen die Jugendlichen die Heilige Lithurgie?

Wenn sie sich auf richtige Weise mit der Lithurgie bekannt machen, verstehen sie die Lithurgie ganz gut. Sie neigen dann dazu, sich noch tiefer über die Liturgie zu informieren, und mehr zu erfahren. Falls sie schon wahrhaftig lithurgisch leben, dann haben sie den Wunsch die Gabe Gottes, die durch die Lithurgie getragen wird, stets zu behalten. Das ist eigentlich unser Weg zu der ewigen Gemeinschaft in Gott.

Wieviel wird ihnen die Möglichkeit gegeben, die Lithurgie zu verstehen?

Das hängt von ihnen selbst ab und von ihrem Streben und ihrem Bedürfnis, den heutzutage gibt es eine Menge an lebendigen Bezeugungen , an Schriften, an übersetzungen von Schriften der Heiligen Väter. Noch wichtiger ist, dass es aktive lithurgische Gemeinschaften gibt, und so kann jeder die Antwort finden.
Haben wir gute Hirten, die bereit sind, den Jugendlichen all das zu geben, was ihnen notwendig ist?
Zweifellos. Jede Zeit hat ihre Hirten, aber man sollte sie im Meer der geistigen Strömungen erkennen . Wir vertrauen an die Gabe des Heiligen Geistes, dass wir die Hirten erkennen werden, die uns Christus, und nicht sich selbst, näher bringen. Es handelt sich hierbei um Hirten, die Theologie der Auferstehung bezeugen, und nicht nur die westliche Euphorie über das Kreuz und die Leiden Christi. Das ist zwar eine Stufe, die wichtig ist, aber erst mit dem Glauben an den Tag der Auferstehung, der kommen wird, wird die ganze Leiter bestiegen.
Ohne unsere Liebe kommen wir nicht das Reich Gottes, und die Tore bleiben uns verschlossen. Wie bringt man den jungen Menschen zu den Toren?
Sie haben schon die Antwort gegeben. Nur die Bezeugunen und die Taten der Liebe können das Licht auf dem Weg der Suche nach Gott sein. (Matthäus 5:14-16)
Sie werden durch das Licht unserer Freude über das eshatologische Ziel ermutigt und folgen dem Weg des Lebens.

Bietet die Kirche den Jugendlichen die Möglichkeit, sich in der Gemeinschaft zu zeigen? Wie kann man den Jugendlichen dazu bewegen, ein Teil der „Gemeinschaft“ zu sein?
Die Mission der Kirche besteht darin, dem Jugendlichen die Möglichkeiten zu geben innerhalb der Gemeinschaft seine Talente und somit sich selbst zu erkennen. Der Gott gibt uns Talenete gerade wegen der Gemeinschaft. Das vermehrte Talent ist nur dann wahr, wenn es bezeugt, bewiesen und fruchtbar ist im Rahmen der lithurgischen Gemeinschaft und der Gemeinschaft der Gläubigen. Der junge Mensch sollte die Kirche entdecken und ihr mit seinen Talenten dienen, denn auf diese Weise wird er sich als organisches Teil der Gemeinschaft erfahren, und diese Zugehörigkeit ist dann sinnstiftend.

Worin besteht das Wesen der Gemeinschaft und der Heiligen Eucharistie?
Es geht um die gemeinsame Existenz in Gott aller Gläubigen miteinander. Wir werden ein Teil im Leibe Christi. Das versammelt uns und heiligt uns durch die Gabe der Gnade. Die Eucharistie geschieht in der Gemeinschaft und die Gemeinschaft vollendet sich in der Eucharistie. Das Eine ist die Voraussetzung für das Andere, und umgekehrt.

Wie verbindet man die Kirche und die Jugend?
In der Kirche durch die Bedeutung der Gemeinschaft und der Liebe als dem Wesen der göttlichen Ordnung im Rahmen der Erlösung wird der Jugendliche seine eigene Identität erfahren

Wie ist die Beziehung des jungen Menschen zum Priester bzw. Geistlichen?
Das kann man nicht allgemein definieren, den es hängt von der Persönlichkeit und dem Charakter beider Seiten ab. Die Beziehung zwischen dem Beichtvater und dem Priester einerseits und dem jungen Gläubigen andererseits sollte auf Vertauensbasis und Liebe fundiert sein. Der Gläubige sollte überzeugt sein, dass der Priester vom Heiligen Geist inspiriert worden ist und sich der Wille Gottes durch ihn offenbart. Wenn die Beziehung andersartig ist, wird sie nicht fruchtbar und nützlich sein. Den Jugentlichen sollte man zeigen, dass sie in der Gemeinschaft willkommen sind und man sie braucht. Sie haben ihren authentischen Platz darin.

Von wem suchen die Jugendlichen den Rat; von den Priestern oder den geistigen Altvätern mit viel Erfahrung?
Das hängt davon ab, wem sie zuerst begegnen und auf wen sie hingewiesen werden. Schlechter geistiger Rat kann gefährlich sein, vor allem wenn er vom weltlichen Priester stammt. Es ist leicht zu sagen, dass die Jugendlichen zu den Mönchspriestern gehen sollen. Eigentlich ist es richtig, wenn sie beichten und geistigen Rat bei ihrem Gemeindepriester suchen im Rahmen ihrer lithurgischen Gemeinschaft. Man sollte das Leben der Mönche und das religiöse Leben in der Welt trennen können. Wenn wir diese Grenzen verwischen, kann das für uns und unsere soziale Umgebung Gefahren bringen. Das kann sogar die Gemeinschaft auseinander bringen.

Worin besteht der Sinn des Heiligen Mysteriums der Beichte und wie ist er der Jugend beizubringen?
Wieweit die Jugend darüber informiert ist, hängt von jeder einzelenen Person und von ihrem Wunsch nach Erkenntnis ab. Die Lehre über die Beichte und Reue, sollte nicht auf der Kausalität von der Sünde und Reue beruhen, sondern es sollte das segensreiche geistige Heilmittel der Reue gezeigt werden, das uns aus der Unwissenheit und aus dem schlechten Zustand erweckt. Wir sollten niemanden mit den Sünden und Beichten ängstigen, sondern ihn belehren und die Reue bezeugen.
Un die Reue selbst ?

Die Reue ist wahrhaftig mystisch, denn sie verwandelt unsere Persönlichkeit, und stellt die Harmonie zwischen uns und Gott wieder her. Die Reue schenkt die Gabe der reinigenden Tränen. Der Schatten der Sünde verschwindet. In unserem Bewußtsein erscheint der tiefe Gedanke, dass wir gereinigt sind und wir freuen uns wie die Kinder. Die Reue kann man nicht lehren. Man kann sie nur leben.

Wodurch kann man nun den Glauben dem junge Menschen näher bringen?

Den Glauben verbreitet man vor allem durch die Offenheit der Bezeugung, mittels der Wahrheit und durch das eigene Beispiel. Die Theorie ist wichtig , aber die Erfahrung des Glaubens ist schwerwiegend. Damit entwaffnen wir die hartnäckigsten Personen mit konservativsten Überzeugungen.
Was sollte die Kirche noch anbieten, um die Jugend im Glauben zu festigen?
Das aktive lithurgische Leben ist wesentliches Element und der unaufhörliche Strom in der Bildung der geistigen Gemeinschaft durch die Communion. Das gibt die Fülle des geistigen Lebens. Das wird in der Kirche mit Akzent betont. Das ist das einzig richtige und gabensreiche Angebot.

Wie kann man den jungen Menschen, die in Sekten sind, helfen?

Das Bezeugen der einzigen Wahrheit ohne Agression, sondern mit Liebe hilft hierbei. Man soll für diese Menschen beten und Gott bitten, ihnen den wahren Weg der Erkenntnis zu zeigen. Die Agression und Disskussion mit Überredung hilft hier wenig, sondern die Geduld, Liebe und wesentlich die Hoffnung auf die gabensreiche Mitwirkung des Heiligen Geistes ist ein erprobtes Mittel.

Wie sollten wir den Glauben dem jungen Menschen zeigen?

Wir bezeugen den Galuben einfach durch das Leben in Freude und mit Bezeugung der Auferstehung Christi.

Haben junge Menschen Angst in die Kirche zu gehen, da sie sich vor Verurteilung befürchten?
Die Angst existiert auch, aber wenn wir ihnen die Liebe zeigen, und ihnen zeigen, dass wir sie brauchen, dass sie ein Teil der Gemeinschaft sind, dann verschwindet die Angst, und bleibt nur die Freude.
Die orthodoxen Christen unterscheiden sich gerade durch diese Freude in Christi.
Wie überträgt man diese Freude der Jugend?
Man macht das stufenweise und ohne Druckmittel und durch Hinweise auf wahre Werte. Wenn sie sich in die eucharistische Gemeinschaft einleben, werden sie das Mysterium der Freude selbt erfahren.

Binden sich die Jugendlichen am meisten an die Personen, die ihnen die Freude in Christi geben?
Das stimmt, aber wir alle sollten sie eigentlich nur an Gott binden.

Wie offen ist die Jugend heutzutage für dieses Thema. Kommuniziert sie gern? Wie frei ist sie?

Die Jugend ist offen. Sie möchte kommunizieren. Sie verlangt aber ehrliches Verhältnis ohne Betrug. Wenn man sie belügt, verliert man sie. Die Jugend entfremdet sich. Wenn wir die Liebe zeigen, wird ihre Frucht reifen.

Wie ist die Sicht der Jugend auf das Mönchtum?
Der ehrliche Glaube verlangt nach dem Ideal des geistigen Lebens. Jeder von uns hatte seine Phase des Mönchtums während seiner geistigen Entwicklung gehabt. Diesen Weg wollten wir alle in manchen Momenten verfolgen. Die Jugend liebt und respektiert das Mönchtum, denn sie fühlt die Ehrlichkeit und die besondere Bestimmung der Mönche. Man sollte betonen, dass beide Wege zum Erretter führen. Das gleiche Evangelium ist uns gegeben und das gleiche Ziel, lediglich die Wege unterscheiden sich. Es ist falsch, die Mönche im Vergleich zum weltlichen Weg des Glaubens zu idealisieren und umgekehrt. Die Bestimmung des Mönchtums ist klar und deutlich. Es handelt sich bei ihnen um einen besonderen Aufruf Gottes.
Verlangen die Jugendlichen heutzutage viel und suchen sie in der Kirche lediglich nach einer Abwechselung?

Sie suchen viel, sonst würden sie sich nicht darauf einlassen. Sie suchen nach der ganzen Entfaltung der Persönlichkeit und nach dem ganzen Sinn. Den Sinn finden sie in der Kirche.

Wie erleben junge Menschen die Liebe?
Sie sehen in der Liebe den einzigen Pfad der Rettung, die den Menschen mit Gott verbindet, aber auch die Menschen miteinander, und die Menschheit mit der ganzen Schöpfung.
Einzig die Liebe scheint in den Augen der Jugend, die unvergängliche Frucht zu gebären und den Sinn des Göttlichen und des Menschlichen zu zeigen.

Die Jugend verwendet moderne Technologie und elektronische Medien. Ist die Serbisch-orthodoxe Kirche bereit auf diesem Wege der Jugend näher zu kommen.
Die Kirche muss dazu bereit sein und bereit werden. Alles Existente, so auch die modernen Medien, kann man für das Gute nutzen, falls wir den Willen zur Tat, den Wunsch nach der Bezeugung des Glaubens und die Liebe zu Gott und der Menscheit besitzen. Wir besitzen nur das, was wir geben. Wir sollten nicht kleingläubig und lahm sein, sondern beseelt von Liebe und Eifer. So werden wir zu lebendigen Leuchtürmen Christi werden. Nur auf diese Weise bringen wir der jungen Persönlichkeit Gott und den Glauben näher.

Wir bedanken uns, dass sie unserer Einladung zu diesem Gespräch entgegengekommen sind, und ein Teil ihrer Zeit uns gewidmet haben, um die Missionskammer der Webseite des Klosters Lepavina zu bereichern. Besonders freut uns, dass sie selbt ein junger Mensch sind, der bereit ist für die Wahrheit Christi zu kämpfen. Das zeigt Ihre bisherige Arbeit

Bibliographische Angaben:

1. Akatist i molbeni kanon Svetitelju Nikolaju Žičkom(Akathistos und Kanonhymne zum Heiligen Bischof Nikolaus von Žiča), Samizdat-Herausgeber, Belgrad 2005.
2. Srpski Svetačnik – sabornik životopisa svetitelja, svetinja i čudotvornih ikona u Srpskoj Pravoslavnoj Crkvi (Serbische Heiligenväter- Sammelband vom Leben der Heiligenväter, den Heiligtümern und wundertätigen Ikonen in der Serbisch-orthodoxen Kirche), Slovensko slovo, Belgrad, 2006, 2008.

3. Sveti Prevlački mučenici – tajna projavljena mirotočenjem, Manastir Svetog arhanđela Mihaila na Prevlaci, (Die Heiligen Märtyrer von Prevlaka) Prevlaka 2007.

4. Sveti velikomučenik Prokopije zaštitnik grada Niša (Der Heilige Grossmärtyrer Prokopius, Schutzpatron der Stadt Niš) Centar za Crkvene studije, Niš, 2008.

Aktuelle Projekte:

1. Sveti sveštenomučenik Avakum Beogradski i njegovo vreme.( Der Heilige Priestermärtyrer Habaquq von Belgrad und seine Zeit)

2.Liturgijsko poštovanje svetiteljskih moštiju. (Lithurgische Verehrung der Heiligengebeine)

Lithurgik Arbieten:

1. Akatist Svetom sveštenomučeniku Joanikiju, mitropolitu Crnogorsko-primorskom.(Akathistos zum Heiligen Priestermärtyrer Joanikios, dem Metropoliten von Montenegro)

2. Akatist sveštenomučeniku Avakumu Beogradskom. (Akathistos zum Heiligen Priestermärtyrer Habaquq von Belgrad)

3. Akatist Svetom prepodobnom Romilu Ravaničkom. (Akathistos zum Heiligen Rhomylos von Ravanica)

4. Presvetoj Bogorodici u čast Njene svete Ikone Umiljenje Jovanjsko .( Akathistos zur Allheiligen Mutter Gottes zu Ehren ihrer Heiligen Ikone „Umiljenje Jovanjsko)

5. Akatist Presvetoj Bogorodici u čast Njene svete Ikone Umiljenje Sočaničko.(Akathistos zur Allheiligen Mutter Gottes zu Ehren ihrer Heiligen Ikone „Umiljenje Sočaničko)

6. Žitije, služba i Akatist Svetim novomučenicima Momišićkim(Das Leben, Akathistos und Andacht zu den Heiligen Neumärtyrern von Momišići), Podgorica , 2008.

7. Akatist Sveštenoispovedniku Kirilu Dalmatinsko-bokeljskom.( Akathistos zum Heiligen Kyrill von Dalmatien und Boka Kotorska)

Zeitungsartikel und Studien:

1. Sveti Sveštenomučenik Joanikije, mitropolit Crnogorsko-primorski.(Der Heilige Priestermärtyrer Joanikios, dem Metropoliten von Montenegro), Pravoslavlje, 2000.

2. Obezboženje krsne slave (Die Entsakralisierung des Familenpatrons) , Politika-Magazin,2003.

3. Svetitelji i svetinje Eparhije šumadijske, Kalenić 2007.

4. Sveštenomučenik Joanikije svedočitelj života neprolaznog (Der Heilige Priestermärtyrer Joanikios, der Zeuge des unvergänglichen Lebens) Apostolski vesnik br.1, Aranđelovac.2007.

5. Prvovrhovni apostoli Petar i Pavle evanđelski primeri pokajanja i spoznanja( Die Heiligen Apostel Petrus und Paulus als evangelische Beispiele der Reue und der Erkenntnis) Apostolski vesnik br.1, Aranđelovac2007.

6. Sveti arhanđeli i anđeli Božiji( Heilige Engel und Erzengel), Apostolski vesnik vr.2, Aranđelovac, 2008.

7. Svetitelj Nikolaj Miriklijski čudotvorac (Der Heilige Bischof und Wundertäter Nikolaus von Myra, Apostolski vesnik, br.2, Aranđelovac 2008.

Vorworte zu Büchern und weitere Texte:

1. Pedestenica – ognjište Duha Svetoga (prikaz knjige Pedesetnica, sabornik ludosti propovjedanja, autora jeromonaha Ilariona Đurice) – Pfingsten und die Flamme des Heiligen Geistes ( Vorstellung des Buches von Hieromönch Illarion Đurica).

2. U ljubavi, radosti i nadi – Prepodobni Justin Svedočitelj Vaskrsenja (predgovor zbirci pesama o prepodobnom Justinu Novom, autora jeromonaha Ilariona Đurice) – In Liebe, Freude und Hoffnung – Hl. Justin, Zeuge der Auferstehung – Vorwort zum Gedichtband über den Neuheiligen Justin Popović von Hieromönch Illarion Đurica.

3. Vama je otac đavo, jer je on otac laža i laži (predgovor knjizi Ujed za dušu, autora Ivana Ivanovića) – Euer Vater ist der Teufel, denn er ist der Vater der Lüge (Vorwort zum Buch „Die Stachel für die Seele von Ivan Ivanović.
4. Svešteni miomiris Velikog Grigorija (predgovor srpskom izdanju Dijaloga, svetitelja Grigorija Velikog), izdavač: Ambrozijana Serbica, 2007. (Der sakrale Duft des Heiligen Gregor – Vorwort zur serbischen Hrsg. der „Dialoge“ des Hl. Gregor , des Großen)

Das Gespräch führte :Sonja Emreković
04.10.09 Frankfurt (Main)
Ubersetz. v. Radomir Vučić
10.11.09 Belgrad

Овај унос је објављен под Разно. Забележите сталну везу.